ANNEWODTCKE

skulpturale handlungen - international project

concept/idea: Patricija Gilyte, Anne Wodtcke

curated by Dr. Erika Wäcker, Munich

skulpturalehandlungen

facebook: Sculptural Narration

 

 

 

Thoughts on the SCULPTURAL narration project

The sculpture stands for one of the oldest art forms of humanity and has undergone many transformations over the millennia. It constitutes a core element of the Visual Arts and exists in all civilizations since their beginnings, much longer than paintings. At an early age civilizations engaged in a dialogue and discussions about the sculpture, which continues up to the present days. It`s access though is different nowadays, due to the extended concept of sculpture / its inclusion of media such as photography, video, as well as making use of the own body.

 

If we understand sculpture as transcending boundaries - between media and figure-space / / between the material and immaterial / / between action and documentation / / between live and digital(ly saved) - all artists involved in this project followed their own path along these thresholds. For some this implies a narrative body-actionism, some other time it leads to an acceleration of images, or to an almost static "attitude" involving minimal movement. Characteristic for all pieces is the focus on the process, the realization itself. The eyes are always on the occurring sculpture 

 

It is impossible to perceive the rhythm of each single exhibition-stage, with all the details experienced, as part of the same form towards a comprehensive narrative sculpture. Equally, the catalog can be only offer individual mosaic tesserae of this Cumulative-Sculpture ("sculp-cloud").

 

...the numerous hours of meetings and discussions, phone calls, skype-sessions, the workflow for days on end regarding the self-made flyer, the weeklong patience until reply-mails came from abroad, manufacturing the cargo-boxes, filling out customs formalities - which were unknown at the istanbul airport (they just waved us through), the "early bird" - flights (including stopover in Copenhagen), the open-air discussions in klaipeda, nocturnal taxi-rides between palanga and klaipeda, visiting the professor for graphic design with regards to lithuanian characters, the trip to the beach in Estonia, the fondly furnished private-accommodations in palanga, shopping for  raw material in the alleys of beyoglou accompanied by torrential rains, the "lush" feta-olive breakfast in the low-budget hotel with roof-deck and view of the Blue Mosque, the daily stroll over the galata  bridge past numerous patient fishermen, the unannounced paper-bag action in front of the Grand Bazaar, visiting the mosque in socks, the daily ferry boat commutes deep into the night, but also the charged atmosphere in Athens due to the street fights, the long fierce discussions (with Greek wine and bread) following the opening and dealing with the presented exhibits (“flute-piece” and “ouzo-run”), ...can merely be guessed upon if not experienced in person.

 

Anne Wodtcke 2012

 

 

 

Gedanken zum Projekt SKULPTURALE Handlungen 

 

Die Skulptur gehört zu einer der ältesten Kunstformen der Menschheit und hat sich im Laufe der Jahrtausende stark gewandelt. Sie ist in der Bildenden Kunst ein zentrales Medium und in jeder Kultur bereits seit Urzeiten und viel länger als Gemälde vorhanden. Schon früh fand eine Auseinandersetzung und ein Dialog der Kulturen über die Skulptur statt, der sich bis in die heutige Zeit fortsetzt - auch wenn zum Teil - nicht zuletzt aufgrund des erweiterten Skulpturbegriffs / der Erweiterung der Skulptur durch Medien wie Fotografie, Video sowie dem Einsatz des eigenen Körpers - ein unterschiedlicher Zugang gegeben ist.

 

Wenn wir Skulptur als Grenzbeschreitung begreifen - zwischen Medien und Körper-Raum // zwischen Materiellem und  immateriellem  // zwischen Aktion und Dokumentation// zwischen live und Digital/Konserve - haben alle an diesem Projekt beteiligten Künstler einen eigenen Weg in diesem Grenzbereich beschritten. Mal beinhaltet dies eine erzählende Körperkonzeption, mal kommt es zu einer Beschleunigung der Bilder, mal zu einer fast statischen „Haltung“ mit minimalen Bewegungen. Allen Arbeiten gemeinsam ist der Prozess, das Tun selbst, die stattfindene SKULPTUR steht immer im Vordergrund. 

 

Will man nun den Rhythmus der einzelnen Ausstellungsstationen, mit allen gelebten Details, als Teil der gleichen Form betrachten, hin zu einer größeren narrativen Skulptur, so ist diese als Ganzes nicht fassbar - und auch der Katalog kann nur einzelne Mosaiksteine dieser Gesamt-SKULPTUR („skulpturalen Wolke“) wiedergeben.

 

....die vielen stunden an besprechungen und diskussionen, telefonate, gespräche via skype, der tagelange workflow für den selfmade-flyer, das wochenlange geduldige warten auf antwortmails aus dem ausland, das transportkistenbauen, das ausfüllen von zollformalitäten, die keiner am airport in istanbul kannte (man hat uns einfach durchgewunken...), die „early bird“- flüge (u.a. zwischenstop in kopenhagen), die open-air diskussionen in klaipeda, die nächtlichen taxifahrten zwischen palanga und klaipeda,  der besuch beim professor für grafikdesign wg.   litauischer schriftzeichen, sowie der strandbesuch in Estland, die liebevoll eingerichteten privatunterkünfte in palanga, der materialeinkauf in den gassen von beyoglou bei tagelangen, sintflutartigen regenfällen, das „üppige“ feta-oliven-frühstück im low-budget-Hotel mit dachterrasse und blick auf die blaue moschee, der tägliche weg über die galata-brücke vorbei an den zahlreichen geduldigen fischern, die unangemeldete tüten-aktion vor dem Grand Bazaar, der strumpf-sockige besuch der moschee und die täglichen fährenfahrten bis tief in die nacht, aber auch die anlässlich der straßenkämpfe elektrisierte Luft in Athen, die langen heftigen diskussionen nach der vernissage (bei griechischem Wein und Brot) anlässlich der präsentierten exponate (flötenlied und ouzolauf), ...........sind nur zu erahnen, wenn man nicht dabei gewesen ist.

 

Anne Wodtcke 2012